Kunden Projektbericht: RheinEnergie AG

Pilotprojekt zur automatischen Generierung der Nieder- und Mittelspannungsübersichtspläne

Die RheinEnergie AG aus Köln hat 2006 die automatische Generierung der Gas- und Wasser-Übersichtspläne mit der ITS und dem Modul GeNSI® durchgeführt. Nun sollte anhand eines Pilotprojektes dieser Weg auch für die Erzeugung der Nieder- und Mittelspannungsübersichten untersucht werden. Das Ergebnis zeigte, dass auch ein komplexes Planwerk mit intelligenten Methodiken und Werkzeugen und einem kompetenten Team automatisiert generiert werden kann.

Bild von links:
Stephan Noll (ITS), Hans-Peter Glaentzer, Maria Zarzuela, Ludger Hüttemann, Stephan Klein, Bernd Massin

Generierung von Übersichtsplänen

Die Generierung von Übersichtsplänen ist für die RheinEnergie AG ein „Alter Hut“, denn schon im Jahre 2006 wurde gemeinsam mit der ITS ein Projekt zur automatischen Generierung der Übersichtspläne für die Sparten Gas und Wasser durchgeführt (siehe Bericht auf Seite 52-53 in der ITS MAGIK NEWS 2006). Nun galt es, diese Erfahrung auch für die Bereiche Nieder- und Mittelspannung anzuwenden.

Motivation

Aufgrund der stark gestiegenen Anforderungen an das interne und externe Berichtswesen kam der Wunsch nach Unterstützung der Planungsprozesse und des Asset-Managements. Dazu sollten die strategischen Systeme SAP, PSI und Smallworld GIS stärker integriert werden. Damit verbunden war auch die Anforderung die Übersichtsgeometrie aus dem Smallworld GIS an die Querverbundleitwarte (QVL) zu übergeben.

Vorgaben der Fachabteilungen

Für die Generierung wurde von den Fachabteilungen die Vorgabe gemacht, dass die Übersichten für Nieder- und Mittelspannung als separates Planwerk nur für Netzkabel, Freileitungen und ausgewählte Anschlussleitungen ohne Beleuchtung und Telekommunikation generiert werden sollten. Im Fokus war dabei eine möglichst geringe Nachbearbeitung und einfache Fortführung, wobei das Datenmodell unter Verwendung des Streckenobjektes genutzt werden sollte, so dass die automatische Streckenbildung gemäß Datenmodell für PSI erfolgen kann.

Rahmenbedingungen

Neben den zeichnerischen Aspekten galt es auch, die technischen Rahmenbedingungen zu untersuchen, denn der Abgleich von Daten zwischen QVL und GIS für die sog. Rückmigration und der Export von Daten aus dem QVL zum automatisierten Aufbau der Innenleben und des Regelschaltzustandes in der Niederspannung sollten nach wie vor funktionieren. Darüber hinaus mussten die Tools zur Nachbearbeitung der Generalisierung für die spätere Qualitätssicherung und Konsistenzprüfung getestet und bewertet sowie topologische Sonderfällen untersucht werden. Die Durchführung des Projektes erfolgte mit Hilfe der erfahrenen ITS Mitarbeiter direkt vor Ort. Durch die Integration eines neuen Generalisierungsverfahrens („Jostle-Verfahren“) in das ITS Modul GeNSI® gelang es somit, auch für Strompläne eine optimale automatische Generierung zu erreichen.

„Jostle-Verfahren“

Beim „Jostle-Verfahren“, welches in das ITS Modul GeNSI® integriert wurde, werden die Kabelabstände in vielen kleinen Schritten allmählich verbreitert. Kommen sich zwei Kabel hierbei zu nahe, muss ausgewichen („Jostle“) werden.

Iteratives Verfahren statt Gesamtlösung

Durch diesen Verdrängungsalgorithmus können nicht nur Zwangspunkte, z.B. Stationen etc., sondern auch parallel verlaufende Linien berücksichtigt werden. Das Verfahren ist somit optimal für Strompläne geeignet.

Ergebnisse

Die Geometrien der Kabel können mit Generalisierungsverfahren erstellt werden. Die automatische Streckenbildung gemäß Datenmodell für die Querverbundleitwarte unter Verwendung des Streckenobjektes ist umsetzbar. Der Anwender wird bei der Nachbearbeitung von Kabelverteilern und Stationen sowie bei der Fortführung und Qualitätssicherung (u.a. Konsistenz) durch verfügbare Tools unterstützt. Somit ist eine hochgradig automatisierte Erstellung von Strom-Übersichtsplänen unter den bestehenden Rahmenbedingungen möglich.

Ausblick

Aufgrund des positiven Ergebnisses aus dem Pilotprojekt ist die Erstellung der Mittelspannungs-Übersichtspläne nun für das 1. Halbjahr 2015 geplant. Die Erzeugung der Niederspannungs-Übersichtspläne soll dann im Anschluss erfolgen.

ITS Gruppe

Die ITS Gruppe hat sich auf die Entwicklung und Implementierung von innovativen und an der Praxis orientierten Geoinformations- und Betriebsmittelinformationssystemen spezialisiert. Die Lösungen der ITS bieten für alle Mitarbeiter eines Unternehmens den schnellen und flexiblen Zugang zu allen relevanten Informationen auf der Basis einer zentralen Datenhaltung.


Kontakt

ITS Gruppe
Phoenixseestraße 6
44263 Dortmund

Ansprechpartner

Zum Seitenanfang springen
© 2018 ITS Informationstechnik Service GmbH