Kunden Projektbericht: N-ERGIE Netz GmbH

Einführung der ITS PowerFactory-Schnittstelle mit einer Datenaufbereitung bei der N-ERGIE Netz GmbH

Die N-ERGIE Netz GmbH aus Nürnberg hat mit der ITS eine umfangreiche Aufbereitung der Daten aus dem Smallworld GIS mit einer automatischen Generierung der Schaltbilder sowie einer Übertragung der Verbrauchsdaten aus SAP IS-U ins GIS durchgeführt. Im Anschluss wurde die ITS PowerFactory-Schnittstelle eingeführt, so dass nun alle relevanten Daten für eine Stromnetzberechung direkt aus dem Smallworld GIS nach PowerFactory übertragen werden.

Bild von links:
Hans-Jürgen Stern, Manfred Schmidtmeier, Christian Heß

Einleitung

Die N-ERGIE Netz GmbH hat sich zur Einführung der ITS PowerFactory-Schnittstelle entschieden. Diese ermöglicht es, Daten aus der Fachschale Strom-Mehrstrich ins DGS-Format auszuspielen. Um eine möglichst hohe Datenqualität für die Datenausgabe zu erreichen, wurden als Basis zur Einführung der ITS PowerFactory-Schnittstelle mehrere Teilprojekte vorgeschaltet.

Generierung der Schaltbilder

In der Standard-Fachschale Strom-Mehrstrich der N-ERGIE Netz GmbH lagen zu Projektbeginn bereits Sachinformationen über die Innenleben von Stationen und Umspannwerken in hoher Detailtiefe vor. Vor der Generierung der Schaltbilder mussten die exakten Zuordnungen der Leitungen zu den Sammelschienen vor allem im Bereich der Umspannwerke noch manuell überarbeitet werden, da sonst der Konfigurationsaufwand für den Schaltbildgenerator immens gewesen wäre.

Erzeugung der Objekte

Zur Ableitung der Schaltbildgrafiken kam das ITS-Tool Schaltbild-Generator zum Einsatz. In einer intensiven Spezifizierungsphase wurde zunächst ein Regelwerk zum Aufbau der Innenleben erarbeitet. Gemäß dieser Vorgaben erfolgte im zweiten Schritt die Konfiguration des Schaltbild-Generators, indem unter Ausnutzung der vorhandenen Objekte und Relationen eine interne Datenstruktur aufgebaut wurde, auf deren Grundlage die zugehörigen Grafiken abgeleitet werden konnten.

Hervorzuheben bei der Innenleben-Generierung ist die Tatsache, dass bis zu 20 Betriebsmittel auf den einzelnen Abgängen platziert wurden. Dabei wurden Schalter, Sicherungen, Erdungstrenner, Überspannungsableiter, Schutzrelais und Endverschlüsse in einer vorher definierten Reihenfolge angeordnet. Um aufgrund der Vielzahl der Betriebsmittel auch optisch eine ansprechende Darstellung zu erreichen, wurden die HS- und MS-Schaltanlagen zudem entsprechend skaliert.

Einführung des GIS-IS-U-Datenmodells

Wie viele andere Versorgungsunternehmen verwaltet die N-ERGIE Netz GmbH Verbrauchs- und Leistungsdaten in SAP IS-U. Um diese Daten auch im GIS verfügbar zu machen, hat die N-ERGIE Netz GmbH das GIS-IS-U-Datenmodell der ITS erworben. Dieses ermöglicht die Abbildung von Mehrspartenhausanschlüssen, wobei die Verbrauchsdaten in der Regel in kontrollierter Redundanz zu SAP IS-U gehalten werden. Neben der homogenen Übergabe von Verbrauchsdaten an die Netzberechnungsprogramme sollten beispielsweise auch Gerätedaten ins GIS überführt werden.

Auf Basis dieser Anforderungen wurde das GIS-IS-U-Datenmodell umfangreich erweitert. Unter der Basis-Objektklassse Anschlussobjekt können somit neben den Anlagen auch Geräte, Verbrauchseinrichtungen und Ablesungen vereinigt werden.

Übernahme der Datawarehouse-Daten

Nachdem das erweiterte Datenmodell verfügbar war, wurde im zweiten Schritt die Datenübernahme realisiert. Hierbei war zu beachten, dass die Daten nicht direkt aus SAP IS-U abgeleitet wurden, sondern aus dem Datawarehouse (DWH) der N-ERGIE Netz GmbH. Dieses enthält nicht nur Daten aus SAP IS-U, sondern vereinigt beispielsweise auch Lastprofil- und Messungsinformationen. Für die Datenübernahme ins GIS-IS-U-Datenmodell wurde das Datawarehouse via ODBC-Technologie direkt ans GIS angebunden.

Komfortable Navigation

Die Schnittstelle stellte auch die Verknüpfung zu den Fachschalenobjekten der Sparten Gas, Wasser, Strom und Fernwärme her. Zudem wurden die Anschlussobjekte unter Auswertung der Lokation mit einer Geometrie versehen, so dass eine komfortabele Navigation möglich wurde.

ITS PowerFactory-Schnittstelle

Die N-ERGIE Netz GmbH hat sich das Ziel gesetzt, einen möglichst vollständigen Datenfluss aus der Fachschale Strom-Mehrstrich des Smallworld GIS zum Netzberechnungsprogramm PowerFactory zu realisieren. Schwerpunkt war deshalb neben der Ausspielung den Netztopologie- und Sachinformationen die Übergabe eines vollständigen Lastmodells. Im ersten Schritt wurde zunächst die Grundkonfiguration der Schnittstelle abgestimmt.

Praktische Umsetzung

Durch die Definition verschiedener Ausgabevarianten innerhalb der ITS PowerFactory-Schnittstelle, die durch entsprechende XML-Konfigurationsdateien repräsentiert werden, lassen sich neben regionaler Unterschiede im Versorgungsgebiet auch unterschiedliche Lastmodelle ausspielen. So besteht beispielsweise im Stadtgebiet von Nürnberg die Möglichkeit, die Lasten auf Basis von Messungen (Strom, Blind- und Wirkleistung) auszuspielen oder alternativ durch entsprechende Lastprofile der Verbraucher bzw. Einspeiser mit realen Verbräuchen zu repräsentieren. In beiden Fällen greift die Schnittstelle online auf das oben erwähnte Datawarehouse zu und ermittelt die auf einen 4-Tage-Monat aggregierten Leistungsdaten.

Erstmals im Produktivbetrieb eingesetzt wird bei der N-ERGIE Netz GmbH auch die neue Benutzeroberfläche zur Auswahl der Stromquellen. Diese zeichnet sich neben einer verbesserten Performance dadurch aus, dass kombinierte Ausspielungen verschiedener Spannungsebenen ermöglicht werden.

Bildmaterial

ITS Gruppe

Die ITS Gruppe hat sich auf die Entwicklung und Implementierung von innovativen und an der Praxis orientierten Geoinformations- und Betriebsmittelinformationssystemen spezialisiert. Die Lösungen der ITS bieten für alle Mitarbeiter eines Unternehmens den schnellen und flexiblen Zugang zu allen relevanten Informationen auf der Basis einer zentralen Datenhaltung.


Kontakt

ITS Gruppe
Phoenixseestraße 6
44263 Dortmund

Ansprechpartner

Zum Seitenanfang springen
© 2018 ITS Informationstechnik Service GmbH